Wir entdecken unsere Stadt – die Top 5 Aktivitäten in Berlin

Share
Tweet
Share
Pin it!

Hey Berlin, hey Berliner, hey zukünftiger PLEVENDO-Nutzer,

seit März 2017 ist Berlin nun ein Teil von mir...oder ich ein Teil von Berlin? Ich bin mir selbst gerade nicht sicher, was mehr zutrifft. Aber sicher ist auf jeden Fall, dass ich mir alle Mühe gebe diese Stadt besser kennen zu lernen.

Berlin besticht durch eine einzigartige Geschichte und eine Vielfältigkeit, die ich so in kaum einer anderen Stadt bisher erleben durfte. Die Stadt hat einiges zu bieten. Auffällig war, dass neben der berühmten Berliner Clubszene, vor allem das Thema „Mauer“ in Berlin omnipräsent ist.

Egal ob du einer von Millionen Besuchern bist, die sich gerade für eine Berlinreise inspirieren lassen wollen oder ob du nach Ideen für ein Wochenende in deiner Stadt suchst.

Wir haben unsere besten Ideen für dich in unseren "Top 5 Aktivitäten in Berlin" zusammengepackt und am Ende sogar noch einen Geheimtipp für dich.

Lade deine Freunde ein und sei aktiv. PLanEVENts and DO

Melde dich jetzt für den Newsletter an und gewinne mit etwas Glück einen Monat PLEVENDO-Premium.
Logo PLEVENDO

PLEVENDO ist die App, mit der "Verbindlichkeit" wieder einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft bekommt.

Aktivitäten in Berlin #1 - Giganten. Naturkundemuseum. Weltrekord.

Aktivitäten in Berlin

Völlig unvorbereitet gingen wir in das Museum für Naturkunde in der Berliner Invalidenstraße. Was wir dort vorfanden übertraf um Längen meine Erwartungen.

Dieses Museum erfüllt Kindheitsträume.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber die Faszination für die Giganten kannte schon als Kind keine Grenzen. Sicherlich wünscht man sich nicht zurückversetzt in diese gefährliche Zeit, aber um diese Urzeitwesen einmal in Aktion zu erleben, wäre für mich ungefähr so wie in den Weltraum fliegen.

Das Museum für Naturkunde in Berlin ist wahrlich ein Ort, der es schafft diese Giganten zum Leben zu erwecken. Natürlich spielt da meine immer noch starke ausgeprägte kindliche Vorstellungskraft eine große Rolle, aber die vielen beeindruckenden Ausstellungsstücke werden perfekt erklärt und interaktiv in Szene gesetzt.

Der erste Schritt in die Dinosaurierhalle und man versteht sofort, wenn ich sage: Es ist einfach imposant, es ist gigantisch und vor allem mit so viel Liebe zum Detail aufbereitet.

Natürlich trägt das Skelett des Brachiosaurus einen großen Teil zu diesem „Gigantismus“ bei. Das über 13 Meter hohe Saurierskelett ist nicht umsonst mit dem Guinness World Record für das größte Dinosaurierskelett ausgezeichnet.

Aber auch der Rest des Museums beeindruckt mit so vielem mehr, dass ein Besuch für mich ein absolutes MUSS ist. Das am besten erhaltene Exemplar des Archäopteryx sticht weniger mit Größe hervor, eher seiner einzigartigen Struktur. Bei dem urzeitlichen Urvogel sind sogar die Flügel noch erkennbar.

Das aufgrund von Pigmenteinlagerungen leicht ausgegraute Exemplar von T-Rex Tristan erzeugte eine unfassbare Stimmung. Ich fing an mich bedachter, ja fast leiser und langsamer zu bewegen. Als würde ich versuchen, unerkannt an Tristan vorbei zu kommen. Das ist natürlich völliger Blödsinn, denn Untersuchungen ergaben, dass der T-Rex bis zu 13 Mal besser sehen konnte, als der Mensch.

Er hätte mich also gefressen – egal ob langsam oder nicht.

Neben den erfüllten Dino-Kindheitsträumen gab das Museum weitere tolle Einblicke, zur Entstehung der Erde und in die Arbeit mit den ausgestellten Präparaten.

Vielen Dank liebes Naturkundemuseum. Wir kommen gern wieder.

Mehr Informationen: Naturkundemuseum

Erreichbarkeit (vom Hbf.)

ÖPNV: Ja

Preis

Erwachsene 8,00 €

 in Gruppen ab 10 Personen 5,00 €

Ermäßigt 5,00 €

in Gruppen ab 10 Personen 2,00 €

Familien (zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern unter 14 Jahre) 15,00 €

Mini-Familien (ein Erwachsener mit bis zu zwei Kindern unter 14 Jahre) 9,00 €

Funfaktor

★★★★☆

Kulturfaktor

★★★★★

Informationen

https://www.naturkundemuseum.berlin/de/

Aktivitäten in Berlin #2 - Längst vergangene Zeit. Topaktuell. Berliner Unterwelten.

Aktivitäten in Berlin

Es sieht aus, als wäre es gestern verlassen worden. Die Berliner Unterwelten sind nicht weit weg von den Shoppingarkarden, nicht weit weg vom vibrierenden Berliner Leben. Und doch, sobald sich die dicke Stahltür schließt und man die erste Treppenstufe nach unten geht, bekommt man ein unwohles Gefühl.

Atomraketen auf den Nachbarn gerichtet und stetig neue Provokationen bestimmten den Alltag in dieser Zeit und erinnern schon ein wenig an das aktuelle Weltgeschehen.

Längst vergessene Bunker. Plötzlich wieder so aktuell.

Ich persönlich habe die Hoffnung, dass wir diese Bunkeranlagen in Zukunft nicht mehr benötigen. Ein kurzer Blick in die Politikseiten der Tageszeitungen reicht und … nun ja: denken wir positiv! 😊

Die verschiedenen Touren in den Berliner Unterwelten bringen den Besucher in verschiedene Bunkeranlangen, Luftschutzräume oder Tunnelsysteme. Viele von ihnen sind so gut erhalten, dass ein großes Knallen von oben den Eindruck erwecken kann, man ist hier unten gerade sicherer.

Die einzigartige Berliner Geschichte mit dem 2. Weltkrieg und der darauffolgenden Teilung wirkte sich stark auf das Leben der Bewohner dieser Stadt aus und prägte das tägliche Leben. Diese unterirdischen Riesen sind eine wunderbare Möglichkeit die Geschichte aufzuarbeiten.

Aktivitäten in Berlin
Mehr Informationen: Berliner Unterwelten
Erreichbarkeit (vom Hbf.)ÖPNV: Ja
PreisAbhängig von der Tour:
Tour 1, 2 und 3: 11 € (ermäßigt 9 €)

Tour M: 14 € (ermäßigt 11 €)

Ausstellung „Mythos Germania“: 6 € (ermäßigt 5 €)

Funfaktor★★★★★
Kulturfaktor★★★☆☆
Informationenhttp://www.berliner-unterwelten.de/
Öffnungszeiten

April – Oktober: Mo – Fr 10 – 16 Uhr | Sa, So + Feiertag 9 – 16 Uhr

November: täglich 10 – 16 Uhr

Dezember – Februar: Do – Mo 10 – 16 Uhr | Di + Mi 10 – 14 Uh

Aktivitäten in Berlin #3 - Informativ. Interaktiv. DDR Museum

Aktivitäten in Berlin

Einige Dinge aus dem DDR Museum werden bereits als kultig gefeiert und haben sich in das moderne Berliner Stadtbild eingepasst. Ob Stadtrundfahrt mit dem Trabant oder Barkas oder Moderne Fluchtspiele im DDR-Stil. Der damalige Ostteil fasziniert die Besucher immer mehr.  

Das Berliner DDR Museum beschäftigt sich weniger mit dem allgegenwärtigen Thema: Die Mauer (wozu wir am Ende noch einen Geheimtipp für euch haben), sondern eher mit dem alltäglichen Leben der Menschen.

Eine im DDR-Stil eingerichtete Wohnung, lädt zum Entdecken ein. Jedes Schubfach kann geöffnet werden, jede Schranktür, egal ob Küche, Wohnzimmer oder Arbeitszimmer hat eine Überraschung parat. Man darf und muss hier selbst entdecken und bekommt nicht alle Informationen hinter einer langweiligen Glasvitrine serviert.

Durch diese gelebte Interaktivität ist das Museum einfach toll für Menschen, die möglicherweise Geschichten kennen, diese aber mangels Vorstellungskraft nicht in Bilder umwandeln können. Mag es zu Beginn ein wenig befremdlich wirken in der Wohnung eines Anderen alles anzufassen und herum zu schnüffeln, ist das doch heutzutage als eher unhöflich verpönt.

Wobei zu DDR-Zeiten hatte dieses Schnüffeln eine durchaus hohe Bedeutung, wurden doch Menschen von der damaligen Staatsgewalt skrupellos und systematisch ausspioniert wurden.

Auch hier gibt das Museum Einblicke in die Spionagearbeit der Agenten und in die Methoden der Stasi-Mitarbeiter.

Vor der Freiheit trennt dich hier nur die Museumstür.

Zu guter Letzt kann man sich einfach in den bereitstehenden Trabbi setzen und losfahren. Ob Richtung Ost oder West ist heute aber egal, trennt den Besucher nur noch die Museumstür zur Freiheit.

Mehr Informationen: DDR Museum

Erreichbarkeit (vom Hbf.)

ÖPNV: Ja

Preis

Erwachsene: 9,50 €

Ermäßigt: 6,00 €

Online-Tickets ab 5,50 €

Online-VIP-Tickets ab 8,50 €

Mit Online-Tickets können Sie evtl. Warteschlangen umgehen!

Angemeldete Gruppen/Person: 6,50 € (ab 10 Personen)

Angemeldete Schulgruppen/Person: 4,50 € (ab 10 Personen)

Funfaktor

★★★☆☆

Kulturfaktor

★★★☆☆

Informationen

https://www.ddr-museum.de/de

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag: 10 - 20 Uhr

Samstag: 10 - 22 Uhr

Das Museum ist an 365 Tagen im Jahr geöffnet!

Aktivitäten in Berlin #4 - Klein und Eng. Flach und Schnell. Hot Rod Tour Berlin.

Freizeitaktivitäten PLEVENDO

Berlin erleben ist auch immer eine Frage der Perspektive. Deshalb wechseln wir diese erneut und begeben uns auf die Straßen der Hauptstadt. Wer keine Lust auf das Fahrrad hat (das für Berlin ein sehr taugliches Fortbewegungsmittel darstellt) kann sich die Stadt auch mit der Hot Rod Tour genauer ansehen.

Der Mix aus Go-Kart und Seifenkiste macht einfach nur Spaß und die Blicke der Berliner zieht man damit garantiert auf sich. Wir setzen uns in ein 14 PS starkes Hot Rod und düsen mit bis zu 90 km/h durch die Berliner City – natürlich aber nur so schnell, wie es die StVO zulässt.

100% Spass, 100% Emotion, 100% Adrenalin aber eben auch 100% Sicherheit.

Wichtig ist, bei dem ganzen Adrenalin aber auch, dass hier stets nach dem Rücksichtsprinzip gefahren wird. Das bedeutet, die Sicherheit aller Beteiligten ist oberstes Gebot für den Veranstalter. Umsichtig fahren sollte man natürlich sowieso, auch wenn man nicht in seinem Hot Rod sitzt.

Mit der Nase nur knapp über der Asphaltdecke geht es vorbei an Berlins wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Start ist an der Revaler Straße 99. Von dort geht es an der East Side Gallery vorbei zum Alexanderplatz und dann weiter Richtung Friedrichstraße bis zum Regierungsviertel.

Dauergrinsen ist auf jeden Fall vorprogrammiert.

Wer also einfach mal Lust hat auf eine Stadtrundfahrt der anderen Art, ist mit der Hot Rod Tour auf jeden Fall auf dem richtigen Fahrstreifen. Hier ist Dauergrinsen auf jeden Fall vorprogrammiert.

Mehr Informationen: Hot Rod Tour

Erreichbarkeit (vom Hbf.)

ÖPNV: Ja

Preis

60 min. 55,00€ pro Person

120 min. 77,00€ pro Person (Sonntag - Donnerstag)

120 min. 88,00€ pro Person (Freitag und Samstag)

Funfaktor

★★★★★

Kulturfaktor

★★☆☆☆

Informationen

http://www.hotrod-tour-berlin.com

Öffnungszeiten

Startzeiten

09:30 Uhr - 10:45 Uhr (60 min)

 11:00 Uhr - 12:15 Uhr (60 min)

 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

 14:45 Uhr - 16:45 Uhr

 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

 19:15 Uhr - 21:15 Uhr

 21:30 Uhr - 23:30 Uhr 

Aktivitäten in Berlin #5 - Unten beständig. Oben transparent. Innen demokratisch. Reichstagsgebäude.

Aktivitäten in Berlin

Es wird jetzt nicht unbedingt politisch. Aber ganz ausschließen kann ich es nicht. Dann auf unserer letzten Station besuchen wir ein Gebäude, das wie kein zweites in Deutschland für den politischen Gestaltungsprozess steht – das Reichstagsgebäude.

Man darf sogar, wenn man denn möchte, an einer Plenarsitzung teilnehmen und dabei sein, wenn aktiv die Politiklandschaft in Deutschland verändert wird.

Mein Interesse für Politik mag nun nicht bei jedem von euch tief verankert sein, aber auch ohne diese Sitzung, ist dies ein Ort, den ich aus vielerlei Hinsicht empfehlen kann.

Die coolste Dachterrasse der Stadt – leider ohne Cocktails.

Die imposante Größe des Reichstagsgebäudes ist natürlich der Grund, wieso es als berühmtes Fotomotiv für viele zur Verfügung steht. Aber auch innen hat dieser Steinkoloss einiges zu bieten.

Auf dem Weg zur gläsernen Kuppel bietet sich für jeden Besucher eine tolle Dachterrasse mit der Chance, Berlin, nach der doch recht flachen Tour im Hot Rod, aus der (fast) Vogelperspektive zu betrachten.

Für Architekturinteressierte bietet die mehr als 23 Meter hohe und 40 Meter breite Glaskuppel ein riesiges Entdeckerpotenzial. Für Andere ist sie einfach ein toller Aussichtspunkt.

Nähkästchen: In Anlehnung, an die bereits viel thematisierte Geschichte dieser Stadt fand ich es besonders beeindruckend, dass die Zeichen der Zeit bewusst nicht aus dem inneren des Gebäudes entfernt wurden. Auf dem Weg nach oben sieht man sowohl Löcher in den Wänden, die von den Kugeln der Soldaten entstanden als auch die Verewigungen vieler russischer Soldaten. Ein Glück, dass der Bundestag in einer Abstimmung darüber entschied, diese Inschriften („Tags) zu erhalten und man heute auf dem Weg zur Cafeteria Sätze wie „Mein größter Traum ist in Erfüllung gegangen, bald kann ich nach Hause“ und „Aus dem Kessel bis nach Berlin, 8. Mai 1945“ lesen kann.

Mehr Informationen: Reichstagsgebäude

Erreichbarkeit (vom Hbf.)

ÖPNV: Ja

Preis

Kostenlos

Funfaktor

★★★☆☆

Kulturfaktor

★★★★☆

Informationen

https://www.bundestag.de/besucher

Öffnungszeiten

Auf Anfrage unter folgendem Link:
https://visite.bundestag.de/BAPWeb/pages/createBookingRequest.jsf  

Montagabend. Geheimtipp. THE WALL von Yadegar Asisi

Am Montag ist in der Ausstellung „THE WALL“ von Yadegar Asisi in der sich Asisi mit einem für ihn so typischen Panorama mit der Geschichte auseinandersetzt, Pay-what-you-want.

Die Ausstellung hat es zwar nicht in unserer Top 5 geschafft, ist aber wirklich ein Geheimtipp für den Montag-Nachmittag. Ab 16 Uhr kann man einfach zur Kasse gehen und bekommt ein Ticket für jeden Geldbetrag, sei er noch so unverschämt gering – oder hoch. 😊

Vielen Dank fürs lesen und wenn es euch gefallen hat, schreibt ein nettes Kommentar oder teilt es mit euren Freunden.

Habt ihr weitere Ideen oder Fragen, dann teilt diese ebenfalls gern mit uns hier in der Kommentarzeile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.